News

We are delighted that our website is now also in English. Check it out to find more about #IISZ, the range of pain treatments that we offer and our team.
iisz.net/en

Jedes Jahr erleiden in der Schweiz viele Menschen eine Verletzung der Halswirbelsäule im Rahmen eines Schleudertraumas. In den meisten Fällen kommt es zu einem Abklingen der typischen Beschwerden innerhalb von Tagen oder Wochen. In ungefähr 10% der Fälle entwickelt sich allerdings eine chronische "Schleudertrauma-Krankheit".

Mehr dazu

Gute Neuigkeiten für das IISZ zu unserem 2. Geburtstag: Die Qualität unserer Arbeit und unseren Behandlungen werden mit dem EQUAM -Qualitätszertifikat ausgezeichnet!

Mehr dazu

Fragen & Antworten

Antworten auf Fragen, die uns von Patientinnen und Patienten häufig gestellt werden:

Der Begriff “Intervention” beschreibt allgemein gefasst, ein entschiedenes Einschreiten gegen einen Krankheitsprozess bzw. gegen eine Schmerzproblematik. In der schmerz-medizinischen Praxis am IISZ meint der Begriff “Intervention” einen kleinen, minimal-invasiven Eingriff (Injektion, Spritze). Praktisch alle am IISZ durchgeführten Interventionen werden gezielt, unter Röntgen- und/oder Ultraschallkontrolle gemacht. Patientinnen und Patienten werden durch Interventionen nur minimal belastet.

Während der ersten 1 - 2 Wochen einer Therapie, in der Einstellungsphase, bei einer Dosiserhöhung oder beim Wechsel auf ein neues Medikament, muss auf das Autofahren bzw. das Bedienen von Maschinen verzichtet werden. Während dieser Zeit sind Nebenwirkungen häufig, welche die Reaktionsfähigkeit einschränken.

Während einer Therapie mit Opiaten und einigen weiteren Schmerzmedikamenten, sollte Alkohol nur mit Vorsicht genossen werden. Alkohol schränkt das Reaktionsvermögen zusätzlich ein, so dass nach Alkoholgenuss auf das Autofahren verzichtet werden muss.

Alle FAQ

Publikationen

Cannabis bringt gegen Schmerzen weniger als erhofft

 «Die Euphorie über medizinisches Cannabis passt nicht zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen». Im Artikel ‘Rausch auf Rezept’ in der neusten Ausgabe der NZZ am Sonntag bringen Dr. Eva Hoch und der Präsident der SPS | Swiss Pain Society (früher SGSS/SSED) Pain Society Konrad Maurer die Diskrepanz der allgemeinen Wahrnehmung und der Realität auf den Punkt: Sowohl gemäss der wissenschaftlichen Datenlage als auch in der klinischen Anwendung hat heute medizinisches Cannabis keine Bedeutung,

Felicitas Witte 08.05.2022
Zur Publikation

"Cannabis hat heute keinen grossen Stellewert in der Schmerzmedizin'

In der Sendung SRF Puls ordnen PD Dr. med. Konrad Maurer und PD Dr. med. Jürg Schliessbach nach über 10 Jahren Erfahrung mit dem Medikaemnt die Bedeutung von Cannabis in der evidenz-basierten Schmerzmedizin ein.

Nicole Westenfelder 25.04.2022
Zur Publikation
Übersicht Publikationen
Nach oben