Über uns

Patienten mit Schmerzen stehen am IISZ im Mittelpunkt. Langjährige Erfahrungen aus akademischer Forschung und Klinik fliessen direkt in die Behandlung unserer Patienten ein.

Mehr über uns

Fragen & Antworten

Antworten auf Fragen, die uns von Patientinnen und Patienten häufig gestellt werden:

Der Begriff “Intervention” beschreibt allgemein gefasst, ein entschiedenes Einschreiten gegen einen Krankheitsprozess bzw. gegen eine Schmerzproblematik. In der schmerzmedizinischen Praxis am IISZ meint der Begriff “Intervention” einen kleinen, minimal-invasiven Eingriff (z.B. Injektion, Spritze). Alle am IISZ durchgeführten Interventionen werden gezielt, unter Röntgen- und/oder Ultraschallkontrolle gemacht. Patientinnen und Patienten werden durch Interventionen nur minimal belastet.

Während der ersten 1 - 2 Wochen einer Therapie, in der Einstellungsphase, bei einer Dosiserhöhung oder beim Wechsel auf ein neues Medikament, muss auf das Autofahren bzw. das Bedienen von Maschinen verzichtet werden. Während dieser Zeit sind Nebenwirkungen häufig, welche die Reaktionsfähigkeit einschränken.

Während einer Therapie mit Opiaten und einigen weiteren Schmerzmedikamenten, sollte Alkohol nur mit Vorsicht genossen werden. Alkohol schränkt das Reaktionsvermögen zusätzlich ein, so dass nach Alkoholgenuss auf das Autofahren verzichtet werden muss.

Alle FAQ

Publikationen

Wichtigkeit der Ursachenforschung bei chronischen Schmerzen

PD Dr. med. Konrad Maurer vom IISZ erklärt in der SRF-Sendung "Puls Spezial' warum die Ursachenforschung bei chronischen Schmerzen von grosser Wichtigkeit ist. Er erläutert in diesem Fernsehbeitrag, wie man durch systematisches Vorgehen Schmerzursachen auf die Spur kommt.

Nicole Westenfelder (SRF) Von 01.02.2021
Zur Publikation

Verantwortungsvoller Einsatz von starken Schmerzmitteln

In einem gut recherchierten Artikel des Beobachters nehmen unter anderen Experten zum Thema auch PD Dr. med. Konrad Maurer Stellung zum Einsatz von starken Opioiden und der Rolle von Geldern aus der Pharmaindustrie in der Weiterbildung von Medizinern.

Otto Hostettler Von 29.01.2021
Zur Publikation
Übersicht Publikationen
Nach oben